warum ein Mix ?

Rasseneigenschaft 

Jack Russell Terrier   Französische Bulldogge   Cavalier King Charles Spaniel   Unser Magicanis

Rassestandard Magicanis®



 

Jack Russell Terrier 

 Anpassungsfähigkeit

 
Quelle: KYNOS Hundeführer; So finden Sie den Richtigen ! von Andrew De Prisco & James B. Johnson
 
In erster Linie ein leistungsfähiger Jagdhund, der sich aber auch als Familienhund als
anpassungsfähig erweist, sich Kindern und Erwachsenen gegenüber vorbildlich verhält.
Diese Hunde sind weder Überdreht noch schnappig, sie brauchen aber eine feste
Hand, um sich an die Hausordnung zu halten.
So schnell wie eine Spitfire, ein unverdorbener Hochenergie-Arbeitshund,
der Menschen, Pferde und andere Hunde liebt.
Richtige Erziehung unterbindet Dominanzgebaren gegenüber anderen Hunden.
Von Natur aus sind sie neugierige Hunde, die begeistert graben, auch Neigung zum
Stromern haben.
Gerade in der Stadt muss man sehr sorgfältig auf den Verkehr achten, denn diese
kleinen Hunde stürzen sich plötzlich auf eine Fährte und schauen nicht wieder hoch.

 

Widerristhöhe bis 33 cm

Französische Bulldogge

 Anpassungsfähigkeit

 
Quelle: KYNOS Hundeführer; So finden Sie den Richtigen ! von Andrew De Prisco & James B. Johnson
 
Ein Hund von guter Größe in kleinem Rahmen!
Der Frenchie ist mit einem riesigen Sack voller Persönlichkeit und komischer Einfälle
ausgestattet.
Ein cleverer, kleiner Hund mit dem Herzen eines Riesen, das er mit jedermann zu
teilen bereit ist.
Kindern gegenüber sehr tolerant liebt er das Familienleben.
Französische Bulldoggen passen sich reibungslos an, sind immer bestrebt, das Richtige
zu tun. Sie lieben die Familie, zeigen dabei durchaus Qualitäten als kompetenter
Wachhund.
Eine Hunderasse, um sich darin zu verlieben!
Vorschicht – einige Französische Bulldoggen schnarchen!
Noch ein Hinweis: Dies ist eine empfindliche Hunderasse, die extreme Temperaturen
nicht gut verträgt.

 

Widerristhöhe bis 35 cm

Cavalier King Charles Spaniel

 

 Anpassungsfähigkeit

 
Quelle: KYNOS Hundeführer; So finden Sie den Richtigen ! von Andrew De Prisco & James B. Johnson
 
Die meisten Cavalierbesitzer sind diesen wunderschönen Hunden zutiefst verbunden,
möchten am liebsten gleichzeitig zwei oder drei Hunde haben.
Warum nicht! Sie sind klein, sauber und elegant. Cavaliere lieben ein fettes Leben,
lassen sich verwöhnen und ertragen Alles mit königlicher Eleganz.
In Cavalierfamilien ist das Schlafen im Bett des Herrn und Trinken aus dem Glas der
Herrin sehr verbreitet.
Diese Hunde sind recht aktiv und liebevoll, haben den schnellsten Rutenschlag von
allen aus England kommenden Hunden, wo sie in der Popularität als Spitzenrasse gelten.
Perfekte Wohnungshunde, die sich auch im Appartement sehr gut benehmen,
keine allzu großen Ansprüche an Auslauf stellen.

 

Widerristhöhe 30-35 cm


 

Unser MagiCanis

 

Jede sogenannte Rasse hat ihren Ursprung in der Kreuzung unterschiedlicher Rassen!

Manchmal ist das, was das Besondere ausmacht, eben gerade die richtige Mischung.

Es ist auch ein guter Weg um Rassenüberzüchtung und Inzestzucht auszuschließen.

 

 

Jack Russell Terrier, Französische Bulldogge, Cavalier King Charles Spaniel.

Wie ich finde, passen diese drei Rassen vom Phänotyp sehr gut zusammen und ergänzen sich hervorragend durch ihre charakterlichen Eigenschaften.

 
Die Französische Bulldogge gefällt optisch und hat viel Persönlichkeit,
ist aber leider durch ihren kurzen Nasenrücken eingeschränkt bei der Atmung.
Der Jack Russell ist ein echter Power Hund, was einem aber auch
schon fast wieder zu viel werden kann, weil er quasi nie aus der Puste ist.

 
Seiner Zeit habe ich nach der Kreuzung dieser zwei Rassen gesucht

und habe zum Glück meine Lissy gefunden.

Lissy hat sich zu einem tollen Hund entwickelt, der die Vorzüge beider
Rassen in sich vereint.

 

Durch das Einkreuzen des Cavalier King Charles Spaniel erhält unser MagiCanis auch etwas von dessen  gutmütigen Art und von seinem unglaublich sanften Wesen.

 

Die vielen positiven Resonanzen von Besitzern unserer Nachzucht, sowie meine persönlichen Erfahrungen mit dieser Verpaarung, bestärken mich in der Weiterführung dieser Zucht.

  

Die Geburt und die Entwicklung der Welpen, in den ersten Lebenswochen, ist für mich jedes Mal eine Art von Magie...

 Text (c) by Daniela Welslau


Warum eine neue Rasse ?

Die Ansprüche an unsere Hunde verändern sich genauso, wie sich auch die Lebensumstände von uns Menschen über die Jahre stetig verändert haben.

Bei der Zucht sind wir darum bemüht, die Voraussetzungen zu optimieren einen robusten Hund zu züchten, der durch seine kompakte Größe, Anpassungsfähigkeit und soziale Verträglichkeit sehr gut in unsere heutige Zeit passt.

Wobei die Gesundheit, wie freie Atmung und guter Bewegungsablauf, im Vordergrund stehen.

Wir streben kein einheitliches Erscheinungsbild an.


 

Rassestandard stand Juli 2013

Magicanis


Zuchtgrundlage sind die drei Rassen;
Französische Bulldogge, Jack Russell Terrier und Cavalier King Charles Spaniel

Als eigenständige Rasse Magicanis© geführt seit 2013.


Allgemeines Erscheinungsbild
Kleiner, kompakter und sportlicher Hund.
Muskulöser Körperbau in quadratischer Form, evtl. etwas länger als hoch, gut proportioniert.
Anmutiger, sanfter und freundlicher Ausdruck.

Wesen
Selbstsicher, ausgeglichen und fröhlich, nicht nervös - oder Streitsüchtig.

Farben
Es sind alle Farbvarianten möglich in einfarbig, tricolor, gestromt oder schecke.

Haarkleid
Schönes, dichtes, glänzendes und weiches Kurzhaar.
Oder lang und seidig mit guter Befederung.

Kopf
Soll gut ausgeglichen und im Verhältnis zum Körper stehen. Der Schädel soll flach, auf Ohrhöhe von massiger Breite sein, zu den Augen hin leicht schmaler werdend. Dort soll ein deutlicher, nicht übertriebener Stop sein. Die Länge des Fanges von der Nase bis zum Stop soll kürzer als der Abstand zwischen Stop und Hinterhauptbein sein. Die Nase soll schwarz sein. Die Kiefer kräftig mit kraftvoll bemuskelten Backen.

Augen
Groß, mandelförmig bis rund, von dunkler Farbe. Augenlieder straff anliegend.
Der Ausdruck sollte pure Lebensfreude widerspiegeln.

Ohren
Mittelgroße Ohren, eher rund als V-förmig, nach unten fallend und nach vorn getragen, eng am Kopf anliegend.
Evtl. auch aufrecht getragen jedoch nicht zu dicht beieinander.

Gebiss
Erwünscht ist ein Scherengebiss, oder leichter Vorbiss.

Hals
Kräftig und klar umrissen, den Kopf in aufrechter Haltung tragend.

Körper
Kompakt, geschlossen mit gut gewölbten Rippen, gerader Rücken.

Rute
Länge in harmonischem Verhältnis zum Körper, gut angesetzt und fröhlich getragen.


GLIEDMASSEN

VORDERHAND:
Läufe gerade und senkrecht, sowohl in der Seiten- als auch in der Vorderansicht.

Schultern:
Gut zurückliegend, feste Bemuskelung.

Ellenbogen:
Am Körper anliegend.


HINTERHAND:
Die hinteren Gliedmaßen sind kräftig und muskulös. Gute Winkelung

Oberschenkel:
Muskulös, fest, nicht zu sehr gerundet.

Sprunggelenk:
Recht tiefgestellt, nicht zu stark gewinkelt, vor allem aber auch nicht zu steil.

Pfoten
Rund, mit harten Ballen, nicht gross, mässig gewölbte Zehen;
weder nach innen noch nach aussen gestellt.
So genannte „Katzenpfoten“.

Gangwerk / Bewegung
Geradlinig, frei und federnd, viel Schub aus der Hinterhand.

Gewicht und Größe
Das Gewicht darf nicht weniger als 6 kg und nicht mehr als 16 kg betragen, wobei die Größe im Verhältnis zum Gewicht steht.

Der Standard des Magicanis wird mit Datum vom 13.10.2017 wie folgt ergänzt:

Für die Zucht des Magicanis wird die vollständige Anatomie des Hundes vorausgesetzt.

Fehler : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

Disqualifizierende Fehler : Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B. : Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Anmerkung :

Der prozentuale Anteil der drei Rassen variiert.
Der Anteil einer der drei Rassen sollte 75% nicht übersteigen.
Das angestrebte Ziel ist NICHT einen Hund zu züchten, der entweder aussieht wie eine Französische Bulldogge, ein Jack Russell Terrier, oder wie ein Cavalier King Charles Spaniel.
Aufgrund des genetischen Erbguts, kann dies aber auch unter Berücksichtigung der 75% Grenze eintreten und ist dann gerne gestattet.
Hier ist aber konkret das angestrebte Ziel, einen Hund zu züchten, der in einem ausgewogenen Verhältnis diese drei Rassen erkennen lässt.

Hybriden dürfen nicht nachteilig bewertet werden, da sie die Voraussetzung zur Zucht von Magicanis bilden.

 


Sie sind hier "Rasseneigenschaft"

Nächste Seite > wenn ein Hund ins Haus kommt

Zurück zur Startseite 

nach oben